Christian Calderone

Für Sie im Landtag!


„Meisterprämie nicht befristen!“

Osnabrück I Pressemitteilung vom 14. Februar 2019

Wie sieht die Zukunft des Handwerks aus? Die Landtagsabgeordneten der CDU-Bezirksgruppe Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim informierten sich darüber bei der örtlichen Handwerkskammer.

Neben dem Sprecher der Abgeordnetengruppe Christian Calderone nahmen Martin Bäumer (Wahlkreis Georgsmarienhütte), Bernd Busemann (Papenburg), Christian Fühner (Lingen), Bernd-Carsten Hiebing (Meppen), Reinhold Hilbers (Grafschaft Bentheim), Gerda Hövel (Melle), Burkhard Jasper (Osnabrück-West), Clemens Lammerskitten (Bramsche) und Anette Meyer zu Strohen ( Osnabrück-Ost) an dem Info-Gespräch mit der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim teil. 

Einstimmiger Tenor war dabei, dass auf Zukunft gesehen das Duale Ausbildungssystem wichtig sei, den Automatismus „Abitur – Studium“ gelte es deshalb zu unterbrechen. „Es wird ein „akademisches Proletariat“ herangezogen“, so die Meinung Busemanns, der sich dafür aussprach, Interessenten mit entsprechender Lohnzahlung ins Handwerk zu locken. Um auch Eltern von Abiturienten und Gymnasiallehrer über die Möglichkeiten einer handwerklichen Ausbildung zu informieren, laden einmal jährlich Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer und Universität Schulabgänger zu einem entsprechenden Termin ein. Zusätzlich veranstaltet die Handwerkskammer jährlich einen Lehrercampus im Berufsbildungszentrum.

Hier können Sie weiterlesen …

Ditib-Imame nicht mehr als Gefängnisseelsorger

Hannover I Die Welt vom 30. Januar 2019

Das niedersächsische Justizministerium hat die Zusammenarbeit mit dem türkischen Moscheeverband Ditib in der Gefängnisseelsorge aufgekündigt. Dem Verband gelinge es nicht, sich von staatlicher Einflussnahme aus der Türkei zu lösen, erklärte Justizministerin Barbara Havliza (CDU) am Dienstag.

Deshalb könnten aus der Türkei entsandte und von der dortigen Religionsbehörde bezahlte Imame nicht länger in niedersächsischen Gefängnissen tätig sein. Betroffen sind drei der 19 muslimischen Gefängnisseelsorger im Land. Aus Protest gegen massive und inakzeptable Einflussversuche aus der Türkei war der Ditib-Landesvorstand im November zurückgetreten.

„In so einem sensiblen Bereich wie dem Justizvollzug ist es wichtig, ein ungetrübtes Vertrauen darin zu haben, dass die Seelsorgerinnen und Seelsorger unabhängig vom Einfluss dritter Staaten sind“, sagte Havliza. „Dies gilt insbesondere dann, wenn sie direkten Kontakt zu Inhaftierten haben.“ Die Entscheidung richte sich nicht gegen die übrigen muslimischen Gefängnisseelsorger und betreffe auch nicht den zweiten seit 2012 an der Seelsorge beteiligten muslimischen Landesverband Schura. Für alle muslimischen Seelsorger gebe es fortan über die geltende Sicherheitsüberprüfung hinaus eine Abfrage beim Verfassungsschutz, kündigte das Ministerium an.

Nach dem Rücktritt des Ditib-Vorstands und bundesweiter Kritik an der Nähe des Verbands zur Türkei hatte Niedersachsen seine Zusammenarbeit mit Ditib Ende November auf den Prüfstand gestellt. In den anderen Bereichen abseits der Gefängnisseelsorge will die Regierung, wie sie am vergangenen Freitag mitteilte, die Zusammenarbeit mit einem kritischen Blick fortsetzen. Parallel zur Neujustierung des Verhältnisses zu Ditib kam es am Samstag zur Gründung eines neuen, dritten Islamverbandes in Niedersachsen. Der liberale Verband will sich unabhängig von einem türkischen Einfluss aufstellen. Ihm gehören zunächst elf Gemeinden an. Die Ditib vertritt 84 und die Schura 88 Moscheegemeinden.

Der neue Kurs der Landesregierung gegenüber der Ditib stößt in der Landespolitik auf ein geteiltes Echo. „Die Linie der Landesregierung gegenüber der Ditib bleibt weiterhin unklar“, sagte der Grünen-Abgeordnete Belit Onay. Während die Kooperation bei den Gefängnissen gekündigt werde, arbeiteten andere Ministerien weiter mit dem Islamverband zusammen, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Der CDU-Abgeordnete Christian Calderone begrüßte indes die Kündigung des Vertrages mit der Ditib über die Gefängnisseelsorge. Türkische Staatsbeamte dürften nicht in niedersächsischen Gefängnissen arbeiten.

Pressestatement zur Zusammenarbeit mit der DITIB in den JVAen

Hannover I Pressemitteilung der CDU-Landtagsfraktion vom 29. Januar 2019

„Wir begrüßen die Entscheidung von Justizministerin Havliza, die Zusammenarbeit mit DITIB in den Niedersächsischen Justizvollzugsanstalten zu beenden. Türkische Staatsbeamte dürfen nicht in den JVAen in Niedersachsen arbeiten“, so Christian Calderone, rechtspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Nach der Umstrukturierung der türkischen Religionsbehörde, dem Rücktritt des bisherigen DITIB-Landesvorstands und der Teilnahme von Muslimbrüdern bei einer DITIB-Konferenz in Köln sei dieser Schritt notwendig gewesen.

„Gerade in der Seelsorge von Gefangenen, die im Zweifel in einer emotionalen Ausnahmesituation sind, muss unzweifelhaft sichergestellt sein, dass diese Seelsorge auf der Basis und den Werten des Grundgesetzes und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung erfolgt“, so die justizvollzugspolitische Sprecherin Esther Niewerth-Baumann.

Die Rechtspolitiker der CDU-Landtagsfraktion hatten zur Frage der Seelsorge in den Justizvollzugsanstalten unlängst ein Gespräch mit den Dachverbänden der evangelischen und katholischen Gefängnisseelsorge geführt. Die christlichen Gefängnisseelsorger berichteten, dass in seelsorgerischen Fragen auch Strafgefangene muslimischen Glaubens das Gespräch mit der christlichen Seelsorge suchen. „Diese erfolgreichen und etablierten Strukturen können auch Grundlage für die gesamte Gefängnisseelsorge sein“, so Calderone.

Heiner Prell als CDU-Vorsitzender wiedergewählt

Dissen I Neue Osnabrücker Zeitung vom 28. Januar 2019

Ohne Gegenstimme wurde Heiner Prell als CDU-Vorsitzender der CDU Dissen wiedergewählt. Er bleibt damit auch die kommenden zwei Jahre an der Spitze der CDU in Dissen. Konrad Mende und Marlena Kraak wurden für Ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Die CDU Dissen hat ihren Vorsitzenden Heiner Prell (2. v. links) wiedergewählt. Des Weiteren auf dem Foto zu sehen sind Christian Calderone, Meike Krüger, Ralf Dieckman, Michael Kraak und Peter Lippold (v. links n. rechts).

Die CDU Dissen hat ihren Vorsitzenden Heiner Prell (2. v. links) wiedergewählt. Des Weiteren auf dem Foto zu sehen sind Christian Calderone, Meike Krüger, Ralf Dieckman, Michael Kraak und Peter Lippold (v. links n. rechts).

 

Die CDU Dissen setze sich dafür ein, die großen Herausforderungen in der Stadt Dissen zu lösen, sagte der neue und alte CDU-Vorsitzende Heiner Prell am Freitagabend. Die anwesenden Mitglieder wählten ihn für zwei weitere Jahre zum CDU-Vorsitzenden des Stadtverbands Dissen. Meike Krüger und Peter Lippold wurden als stellvertretende Vorsitzende bestätigt. Der neue Schatzmeister ist Michael Kraak und Schriftwart Ralf Dieckmann. Auch diese Wahlen erfolgten einstimmig.

Dem 17-köpfigen Stadtverbandsvorstand gehören künftig ferner die Beisitzer Marc Detert, Wolfgang Dettmer, Irene Klenke, Ulrich Lindhorst, Reiner Marjenau, Simon Raube, Louis-Ferdinand Schwarz, Denise Warnek, Jürgen Wolff, Stefanie Hörning, Elisabeth Siebert und Judith Hörning an.

Hier können Sie weiterlesen …

CDU begrüßt das neue Jahr mit über 100 Gästen

Quakenbrück I Pressemitteilung vom 25. Januar 2019

Über 100 Teilnehmer konnte der CDU-Stadtverband Quakenbrück auf seinem diesjährigen Neujahrsempfang im Weinkeller Köster begrüßen. Vorsitzender Matthias Brüggemann freute sich insbesondere über viele Gäste aus der Bürgerschaft, der Vereinswelt und der Wirtschaft.

Mit der Jungen Union Artland auf dem Neujahrsempfang der CDU-Quakenbrück: CDU-Vorsitzender und Stadtbürgermeister Matthias Brüggemann (links) sowie die Abgeordneten des Bundes, Andre Berghegger, und des Landes, Christian Calderone (von rechts).

Mit der Jungen Union Artland auf dem Neujahrsempfang der CDU-Quakenbrück: CDU-Vorsitzender und Stadtbürgermeister Matthias Brüggemann (links) sowie die Abgeordneten des Bundes, Andre Berghegger, und des Landes, Christian Calderone (von rechts).

Nach den Worten Brüggemanns habe sich die CDU in Quakenbrück viel vorgenommen. Dabei nannte er die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in die Entscheidungen des Rates ein wichtiges Anliegen. Für eine in der Sache deutliche, aber persönlich faire Auseinandersetzung bedankte sich Brüggemann, der auch Bürgermeister der Stadt Quakenbrück ist, bei den anderen im Rat der Stadt vertretenen Fraktionen. Brüggemann bedankte sich bei allen Akteueren in der Burgmannstadt aus der Vereinswelt, der Zivilgesellschaft, den Kirchen und der Wirtschaft für hohes Engagement für ein „lebenswertes Quakenbrück“.

CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Calderone skizzierte die „Agenda“ für das laufende Jahr: Das Engagement für Professuren am „Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik“ (DIL), für ebenerdige Bahnübergänge für Fußgänger und Radfahrer zwischen Alt- und Neustadt, für mehr Sauberkeit in der Stadt und für eine Stärkung des Christlichen Krankenhauses seien auch in 2019 wichtige Aufgabenfelder. Als „Herausforderung“ nannte Calderone weiterhin und vor dem Hintergrund erhöhter Bautätigkeit und eines erhöhten Zuzuges den Erhalt des Quakenbrücker Stadtbildes und funktionierender gesellschaftlicher Strukturen.

Bei der Realisierung der angesprochenen Lebensmittelprofessuren am DIL sind nach den Worten Calderones Land Niedersachsen, Landkreis und Samtgemeinde gefordert. Calderone, der auf allen Ebenen entsprechende Gespräche führt, sprach von einer großen Unterstützung durch Landrat Michael Lübbersmann. Nicht zuletzt auf seine Initiative hin habe der Kreistag die Einrichtung und Finanzierung einer Stiftungsprofessur beschlossen.

Hier können Sie weiterlesen …

Tim Dorniak schließt Talentschmiede ab

Dinklage I Pressemitteilung vom 24. Januar 2019

Eineinhalb Jahre hat Tim Dorniak aus Dinklage an der „Talentschmiede“ der CDU in Niedersachsen teilgenommen. Der 21-jährige Dinklager wurde im politischen Nachwuchsprogramm durch den Quakenbrücker Landtagsabgeordneten Christian Calderone begleitet.

Über die Teilnahme an der „Talentschmiede“ bei Christian Calderone (rechts) im Niedersächsischen Landtag: Tim Dorniak aus Dinklage, hier mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Dirk Töpfer (links).

Über die Teilnahme an der „Talentschmiede“ bei Christian Calderone (rechts) im Niedersächsischen Landtag: Tim Dorniak aus Dinklage, hier mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Dirk Töpfer (links).

Für „Mentor“ Calderone war Dorniak in seiner sechsjährigen Mitgliedschaft im Landtag bereits der dritte Mentee. In der Talentschmiede bekommen junge Nachwuchspolitiker innerhalb von eineinhalb Jahren einen tieferen Einblick in die politische Arbeit vor Ort und im Land.

Angefangen vom Quakenbrücker Stadtrat, dem Samtgemeinderat Artland oder dem Osnabrücker Kreistag, bis hin zum Niedersächsischen Landtag bekam Dorniak einen Einblick in die Arbeit verschiedener Parlamente. „In den letzen eineinhalb Jahren habe ich viel dazugelernt, durfte tolle Veranstaltungen besuchen und habe viele Menschen kennengelernt. Ein Höhepunkt waren sicher zwei Besuche in Hannover, dort konnte ich hautnah die Diskussionen in den Gremien des Landtages miterleben“, so Dorniak. 

Auch in die christdemokratische Parteiarbeit konnte Dorniak Einblicke gewinnen, schließlich ist Calderone Kreisvorsitzender der CDU im Landkreis Osnabrück. Für den Landtagsabgeordneten ist die Ermöglichung von Praktika und Mentoringprogrammen ein wichtiger Teil der Arbeit: „Die umfangreiche Tätigkeit, die manchmal schwierigen Abstimmungsprozesse, die Terminfülle aber auch die Möglichkeit, positive Entscheidungen für die Region herbeizuführen, darzustellen und zu erklären wird gerade in aktuellen Zeiten, in denen sich die politische Landschaft der Bundesrepublik zu verändern scheint, immer bedeutsamer.“

CDU will Denkmalschutzplakette an St. Sylvester verleihen

Quakenbrück I Pressemitteilung vom 24. Januar 2019

Die CDU möchte die „Denkmalschutzplakette 2019“ der Stadt Quakenbrück an die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde St. Sylvester für die Innensanierung der Kirchengebäudes verleihen. Einen entsprechenden Antrag stellten die Christdemokraten nun an den Ausschuss für Soziales, Jugend & Kultur des Quakenbrücker Stadtrates. 

Wie der CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Calderone erläuterte, präsentiert sich die Sylvesterkirche nach der Innensanierung der Jahre 2015 und 2016 umfassend saniert und gereinigt. Das älteste Gotteshaus der Stadt wurde durch nur sehr zurückhaltenden Eingriffe, die insbesondere den Bestand bewahrten, im Erscheinungsbild des 14. Jahrhunderts erhalten. Insbesondere die Fresken zeugen von der christlicher Kunst des Mittelalters.

Hier können Sie weiterlesen …

CDU-Fraktion lädt zum Bürgergespräch „Ginsterweg“ ein

Quakenbrück I Pressemitteilung vom 24. Januar 2019

Zu einem Anliegergespräch für durch den geplanten Bebauungsplan „Ginsterweg“ in der Quakenbrücker Hengelage betroffene Bürgerinnen und Bürger öffnet die CDU-Stadtratsfraktion die Türen des Sitzungssaales im Quakenbrücker Rathaus:„Wir haben alle Anlieger schriftich eingeladen“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Calderone. 

Geplant ist für den durch die Straßen „An der Eckwisch“, Nelkenstraße und Rosenstraße umgrenzten Raum eine Bebauung durch die Kreissparkasse Bersenbrück. Dazu hat der Bauausschuss in seiner letzten Sitzung eine entsprechende Konzeptvorstellung durch die Kreissparkasse entgegen genommen. Für die geplante Bebauung ist die Änderung des Bebauungsplanes zwingend erforderlich. „Art, Inhalt und Umfang des nötigen Bebauungsplanes werden wir mit den Anliegern besprechen – die CDU ist an einer Lösung interessiert, die die verschiedenen Interessenlagen zusammenzuführt.“

Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Montag, 04. Februar 2019 um 18:00 in das Quakenbrücker Rathaus, Markt 1 in Quakenbrück eingeladen.

Quakenbrücker Schüler berichten als Reporter aus dem Landtag

Quakenbrück/Hannover I Bersenbrücker Kreisblatt vom 24. Januar 2019

Politikunterricht der besonderen Art: Ein vierköpfiges Team des Artland-Gymnasiums Quakenbrück begleitet seit Mittwoch den CDU-Landtagsabgeordneten Christian Calderone im Landtag in Hannover und berichtet über seine Arbeit. Der Quakenbrücker CDU-Politiker ist in Hannover ihr „Politikpate“ und stand den Elftklässlern sowie ihren Mitschülern vor ab zur Vorbereitung Rede und Antwort.

Besuch im Landtag bekommt Christian Calderone von den Online-Redakteuren Amreii Küpker, Asena Kilinc, Finn Schmutte und Dennis Elschen; rechts im Bild: Bernadette Barwig (AGQ).

Besuch im Landtag bekommt Christian Calderone von den Online-Redakteuren Amreii Küpker, Asena Kilinc, Finn Schmutte und Dennis Elschen; rechts im Bild: Bernadette Barwig (AGQ).

Asena Kilinc, Amrei Küpker, Dennis Elschen und Finn Schmutte berichten beim Projekt „Landtag-Online“ als Online-Redaktion direkt und live aus dem Plenarsaal im Leineschloss in Hannover. Zur Vorbereitung auf die Sitzung, schreibt die veranstaltende Landesinitiative n-21, diente das Treffen mit dem Landtagsabgeordneten, der Einblicke in seine politische Tätigkeit und seine Laufbahn gab.

Tagesordnung und Abläufe von Landtagsdebatten waren nicht das einzige, was die Jungredakteure interessierte. Christian Calderone beantwortete unumwunden auch Fragen nach seiner Konfession, seiner politischen Überzeugung und den Gründen seiner Entscheidung, für ein Kommunalparlament und später für den Landtag zu kandidieren. Einen Masterplan habe er nicht gehabt, aber schon vor seinem Eintritt in die CDU 1996 habe er die Politik vor Ort und die Chancen, diese mitzugestalten, äußerst spannend gefunden. Das sei auch Motivation gewesen für die Kandidatur im Jahre 2001 zum Stadt- und Samtgemeinderat, 2011 folgte die Wahl in den Kreistag. 2013 holte er im Wahlkreis Bersenbrück das Direktmandat für den Niedersächsischen Landtag.

Hier können Sie weiterlesen …

Calderone in Enquetekommission zu medizinischer Versorgung berufen

Quakenbrück/Hannover I Pressemitteilung vom 23. Januar 2019

Der Niedersächsische Landtag hat eine Enquetekommission „Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Niedersachsen – für eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe medizinische Versorgung“ eingesetzt, in die der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Christian Calderone als stellvertretendes Mitglied berufen worden ist.

„Ich freue mich, in dieser Kommission mitarbeiten zu dürfen, die gerade für den ländlichen Raum hoffentlich wichtig Ergebnisse produzieren wird“, so Calderone. In der letzten Legislaturperiode war der Quakenbrücker Vorsitzender des „Sonderausschusses zur Stärkung der Patientensicherheit und des Patientenschutzes“. Der Sonderausschuss war zur Aufarbeitung der Klinikmorde in den Kliniken in Oldenburg und Delmenhorst eingerichtet worden und hat sich mit Ursachen und Lösungsansätzen beschäftigt.

Die Enquetekommission befasst sich nun mit der Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung, einschließlich der Notfallversorgung, in Niedersachsen. Insbesondere in ländlichen Gebieten wird es immer schwieriger, frei gewordene Kassenarztsitze neu zu besetzen. Ambulante Notfallpraxen werden so immer stärker zweckentfremdet und durch Hilfesuchende vor Ort in die Regelversorgung einbezogen. Dieses gefährdet und blockiert dann teilweise die tatsächliche Notfallversorgung.

Hier können Sie weiterlesen …